đŸŒ±đŸ˜·đŸ¶HUNDEGESUNDHEIT - HEUTE: Zahnprobleme können auch andere Erkrankungen auslösenđŸŒżđŸ’„đŸ•

Darum sollten Hundebesitzer immer auf zuckerfreies Futter und gute ZĂ€hne achten!


Vielen Tierbesitzern ist bekannt das ZahnentzĂŒndungen, Karies und andere Zahnprobleme zu gravierenderen Erkrankungen fĂŒhren können. Gerade das Herz wird durch die Ă€hnlichen Bakterien die auch den Herzmuskel befallen können in Mitleidenschaft gezogen.


Aber nicht nur Herzerkrankungen werden durch Zahnprobleme begĂŒnstigt, auch Neurologische AusfĂ€lle wie Epilepsie können durch die ZĂ€hne gesteuert werden!

Epilepsie kann vielseitig in Erscheinung treten oft beginnen diese neurologischen AusfÀlle mit sogenannten "Absence" also Abwesenheits Geschehnissen. Der Hund nimmt den Anfang und das Ende der Bewusstseinspause gar nicht wahr. Er ist dann auch nicht ansprechbar. Irgendwann kann es aber auch zu richtigen AnfÀllen mit Zuckungen usw. kommen.



In der TCM kennt man den Zusammenhang zwischen ZÀhnen und körperlichen Leiden.

ZĂ€hne haben eine enge Beziehnung zum Zentralen Nervensystem.

Fall der Hund z.B. kurz nach einer Zahnbehandlung oder Zahnoperation Anzeichen einer neurgologischen Störung zeigt, sollte der Kiefer noch einmal intensiv geröntgt werden. Bleibt z.B. eine Zahnwurzel stecken kann diese auch eine Epilepsie auslösen.

Ein Zahn-Störfeld kann solche Erkrankungen also auslösen!

9 Ansichten

Gescherer Straße 20

48720 Rosendahl - Holtwick

kontakt@blueteblatt.de

Tel: 0162-2416430

  • White Facebook Icon
  • White Instagram Icon
1494422143.png

© 2019 by BlĂŒte & Blatt